„Mama, … gibt es Gespenster?“

Text: Kinderbuch 3-6 Jahre
Thema: Ängste bewältigen, stark sein
Vorschau: Bilder

Der Wind pfeift um die Bärenhöhle und der kleine
Bär kann nicht schlafen.
Er kuschelt sich fest an Mama Bär.
„ Mama … “ flüstert er „ gibt es Gespenster… ?“
Die Bärenmama seufzt.

Ein Blitz durchzuckt den dunklen Himmel und der Donner rollt krachend hinterher.
Wie feuerspuckende Drachen.
„ Mama …“ ,erschrickt der kleine Bär, „gibt es Dämonen…?“
Die Bärenmama stöhnt.

Regentropfen prasseln auf den Felsen und tropfen von den Bäumen. 
Wie tausend kleine Trippelfüßchen.
„ Mama …“ ,zittert der kleine Bär, „gibt es Monster …?“
Die Bärenmama brummt.

Der Mond scheint in die Bärenhöhle und die Schatten der Wolken huschen über die kahlen Wände. Wie Riesen und Elefanten.
„Mama …“ , flüstert der kleine Bär „ gibt es Ungeheuer… ?“ 
Die Bärenmama gähnt.

Tief im Bärenfell der Bärenmutter vergraben träumt ein Bärenkind einen wilden Traum. Von gruseligen Gestalten. 
„Bärenkind …“ stupst die Bärenmama,“…“
Das Bärenkind schläft.

In den frühen Morgenstunden weckt die Bärenmama ihr Bärenkind und sie machen sich auf den Weg zum See.
„Schau…“ knurrt die Bärenmama, „schau genau hin…“
Das Bärenkind reibt sich die Augen.

Die Sonne geht soeben auf und die Nebelschwaden hängen tief über dem Wasser. Wie tanzende Schleier.
„Oh …“, staunt das Bärenkind „ wie wunderschön …!“
Die Bärenmama grunzt.

Und plötzlich mittendrin sieht das Bärenkind Gestalten, zwei- und vierbeinige, mit und ohne Flügel, sogar Fabel- und Gruselwesen, mit und ohne Zähne.
Aus feuchter Luft geformt.
„Mama …“, flüstert der kleine Bär, „schau …“
Die Bärenmama lächelt.